Gemeinschaftsgarten Essen

macht Essen essbar!


Hinterlasse einen Kommentar

Ideensammlung zur Willkommenskultur in Gemeinschaftsgärten

Beim Gesamtgartentreffen haben wir überlegt, wie wir neuen Mitgärtner*innen das Ankommen im Gemeinschaftsgarten erleichtern:

direkt auf Neue zugehen  – Interesse an der Person zeigen – zeigen, was aktuell im Garten zu tun ist: das direkte Anpacken ist die unkomplizierteste Form des Ankommens im Garten – herausfinden welche Mitmachmögklichkeiten für sie in frage kommen – wieviel Zeit bringt sie mit? – wieviel Gartenerfahrung hat sie? – wir wollen auch offen sein für Neue mit wenig Zeit und null Gartenerfahrung – feste Ansprechperson für Neue – Freiraum geben: Neue haben keine Lust nur Anweisungen der Erfahrenen auszuführen – bei entsprechender Gartengröße Beetpatenschaft anbieten – feste Picknickzeiten zum zwanglosen Plausch anbieten – herausfinden, was jemand vor allem motiviert mitzumachen: das konkrete Gärtnern, das Gemeinschaftliche, Naturerfahrung, Abschalten vom Alltagsstress etc. .. – Mut machen, Fragen zu stellen und Probleme direkt ansprechen, das gemeinschaftliche Gärtnern enthält mancherlei Reibungsflächen: Reden hilft! – Leben und leben lassen – nicht verkniffen sein in der Art des Gärtnerns – Schwierigkeiten auch mit Humor nehmen

Grundsätzlich gilt: jede*r Neue ist in jedem Gemeinschaftsgarten hoch willkommen!

 


Hinterlasse einen Kommentar

Schattenstaudenpflanzen im Haumanngarten

HMG_Schattenstauenfeld
Unter den großen Bäumen im Haumanngarten liegt ein Schattenreich. Kaum etwas wächst. Bis jetzt. Am Samstag, 8.4., wollen wir der Einöde mit schattenfreundlichen Stauden ein Ende machen. Wir haben schon fleißig gesammelt und vorsortiert. Der kleine Schattenstaudenworkshop im Haumanngarten startet gegen 14 Uhr.


Hinterlasse einen Kommentar

Viele neue Kleinigkeiten im Lorengarten

Im Lorengarten geht es weiter vorran, während die ersten Blume blühen und Samen treiben. Besonders die vielen neuen Kleinigkeiten beleben den Garten. Unsere Hochbeete werden nach und nach mit Wurmrohren ausgestattet, Frühbeete installiert und kleine Hochbeet-Experimente gebaut. Und Oliver hat uns aus der GHE-Broschüre eine schöne Kollage für den Schaukasten gebastelt.


Hinterlasse einen Kommentar

Tipp für einen besseren Ernteertrag: Bodenproben bei der LUA Münster untersuchen lassen

Beim Düngekurs haben wir vor allem die Empfehlung mitgenommen an unterschiedlichen Stellen im Garten Bodenproben zu entnehmen und zur LUA in Münster zu schicken. Nur so erfahren wir, welche Stoffe im Boden zu viel oder zu wenig sind, um gezielt zu düngen.

http://www.landwirtschaftskammer.de/lufa/analysen/boden/haus-_und_kleingarten.htm

Unter dem Regensegel waren wir vor dem Dauerregen während des Düngekurses geschützt.